Rüeblichrut

Was ist Rüeblichrut?

„Rüeblichrut“ ist ein Programm zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention in den Jugendverbänden. Es ist unmöglich, Menschen gegen Sucht zu impfen. Doch das Bewusstsein für persönliche Grenzen und Neigungen zu Süchten zu erkennen sowie Stärken und Fähigkeiten zu fördern, wird durch das Programm “Rüeblichrut“ in den Jugendverbänden geschaffen.

Im Mittelpunkt stehen dafür spielerische Impulse zu den Bereichen:

Sensibilisierung für die Suchtproblematik
Persönlichkeit und Selbsterfahrung
Zusammenarbeit und Gruppenleben sowie die Team- und Leiterausbildung.
Ein Arbeitsordner mit vielen kreativen Spielvorschlägen für die Kinder- und Jugendarbeit unterstützt die LeiterInnen vor und während den Lagern.

„Rüeblichrut“ ist eine wertvolle Bereicherung der Suchtprävention. Das Programm soll Kinder und Jugendliche ansprechen und diese für die Suchtproblematik sensibilisieren. Sucht ist kein Randgruppenphänomen. Sucht geht uns alle an. Wir haben uns an bestimmte Verhaltensweisen gewöhnt, die zu einer Sucht führen können. Wenn wir von Sucht sprechen, meinen wir nicht nur die Abhängigkeit von illegalen Drogen, sondern auch unseren Umgang mit legalen Suchtmitteln (Alkohol, Medikamente, Nikotin…) und süchtige Verhaltensweisen wie: Essstörungen, Fernsehsucht, Spielsucht, Arbeitssucht, etc. Sucht hat auch etwas mit Konsum zu tun: Materielle Güter stillen unsere Sehnsüchte nicht.
Was sind die Ziele von Rüblichrut?

„Rüeblichrut“ möchte mit den Jugendverbänden zusammen die Möglichkeit bieten, die für uns so wichtige gemeinsame Freizeit sinnvoll zu gestalten und mit Eigenaktivität und echten Erlebnissen gegen das passive Konsumverhalten in unserer Gesellschaft wirken.
Warum „Rüeblichrut“?

Hast du dir schon einmal ein „Rüeblichrut“ angesehen? Es ist eine feine Pflanze mit unzähligen kleinen, hellgrünen Blättern. Doch meistens interessiert uns das nicht. Wir sind nur an dem interessiert, was in der Erde steckt. Das „Rüebli“ kann man essen, also bringt es uns einen Nutzen. Das „Chrut“ ist nur Abfall, man kann es nur als Hasen- oder Meerschweinchenfutter gebrauchen. Bei uns Menschen ist es ganz ähnlich. Nur was wir leisten zählt, das Schöne, Feine und Verzweigte in uns bringt eben keinen Nutzen…